16) Familie Julius Nußbaum – Landesprodukte/Getreidehandel, Bahnhofstraße Nr. 188 (heute Gartenstraße 23, Larbig)

Julius Nußbaum (*25.3.1869 in Eiterfeld) zog 1894 mit seinen Eltern David und Rebekka Nußbaum von Eiterfeld nach Hünfeld. Er führte die Firma seines Vaters, einen Großhandel mit verschiedenen Landesprodukten, unter dem Firmennamen David Nußbaum, in Hünfeld weiter. Mit seiner Ehefrau Ida geb. Mann (*24.3.1873 in Ermetzhofen), die er 1896 heiratete, hatte Julius Nußbaum sechs Kinder:

Joseph (*29.4.1900, früh verstorben ), Siegfried (*27.1.1902), Frieda (*29.10.1904), Hedwig (*29.8.1906), Bella (*4.8.1913) und Semmi (*8.6.1915)

 

-------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------
------------------------------------------------------------------
------------------------------------------------------------------

Die Eltern Julius und Ida Nußbaum hatten 1937 ihren Geschäftsbetrieb schließen und ihr Haus verkaufen müssen. Als Mieter konnten sie oben im Haus in einer Dachstube weiter wohnen. Offensichtlich blieben sie als letzte Hünfelder Juden in der Stadt zurück, zuletzt ganz isoliert und verarmt. Ihren Hausrat sollen sie nach und nach unter größter Geheimhaltung veräußert haben, um von dem Erlös ihren kärglichen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Zum Zeitpunkt ihrer Deportation am 5. September 1942 nach Theresienstadt sollen sie gerade noch ein Bett und einen Tisch besessen haben. Das brauchten sie dann auch nicht mehr, denn sie kamen nie wieder zurück aus dem Todeslager Treblinka, wo sie am 29. September 1942 ermordet wurden.  

 

Bella, später verh. Hirschberg, wanderte im Mai 1935 nach Chianti aus, Semmi emigrierte im Juli 1938 nach New York.

Frieda heiratete den aus Burghaun stammenden Metzger Salomon Strauß in Hünfeld (Fam. 19). Siegfried heiratete Klara Braunschweiger, Tochter von Lehrer Liebmann Braunschweiger in Hünfeld (Fam. 15). Alle Kinder konnten mit ihren Familienangehö-rigen rechtzeitig nach USA entkommen.

Die Nachbarsfamilie Dietz pflegte ein freundschaftliches und herzliches Verhältnis zu Nußbaums. Sie hat dem alten Ehepaar Julius und Ida Nußbaum in der letzten schweren Zeit so gut sie konnte beigestanden.

Frau Elisabeth Zentgraf geb. Dietz, die damals ein junges Mädchen von 17 Jahren war, kann sich sich noch gut daran erinnern. 

Frau Zentgraf erinnert sich ...

 

16) The Julius Nussbaum family, Bahnhofstrasse 188 (nowadays Gartenstraße #23, Larbig)

 

In 1894 Julius Nussbaum (*03.25.1869 in Eiterfeld) and his parents David and Rebekka Nußbaum moved away from Eiterfeld and took up residence in Huenfeld. They had a shop with agricultural products, cereal trade, name of the company: David Nussbaum. In 1896 Julius married Ida née Mann (*03.24.1873 in Ermetzhofen), and the couple had six children:

Joseph (*April 29, 1900 (died as a child), Siegfried (*Jan. 27, 1902), Frieda (*Oct. 29, 1904), Hedwig (*Aug. 29, 1906), Bella (*Aug. 4, 1913)

Semmi (*June 8, 1915)

Bella, Hirschberg by married name, emigrated to Chianti in May of 1935. Semmi emigrated to New York in July of 1938. Frieda was married to Salomon Strauss in Huenfeld (19), Siegfried married Klara Braunschweiger, who was the daughter of Liebmann Braunschweiger, the Jewish teacher in Huenfeld (15). In 1937 Julius and Ida Nussbaum were forced out of business and had to sell out their wholesale biz. for agricultural products. Obviously they were the last Jews of Huenfeld to stay behind in town, however, isolated and utterly impoverished. Little by little they secretly sold their household contents in order to provide for their meager livelihood. It was told, that all they still owned at the time of their deportation to Theresienstadt on 09.05.1942 was one bed and one table, items they wouldn’t need anymore since they never came back from the death-camp Treblinka where they were murdered on September 29, 1942.

 

The neighbour family Dietz was very friendly with the Nußbaum family. They tried to help Ida and Julius Nußbaum during the last period of the Nazi-time as good as possible.

 

Mrs. Elisabeth Zentgraf nee Dietz remembers quite exactly.